Norwegische Waldkatzen - De-La-Platiada

Rasseinfo

Norwegische Waldkatze NFO

 

Hier stellt sich Ihnen eine Rasse vor, für deren äußeres Erscheinungsbild ausschließlich die Natur verantwortlich ist.

Die extremen Klimabedingungen Skandinaviens haben die Norwegische Waldkatze hervorgebracht.

Der genaue Ursprung der N.W. liegt im Dunkeln. Es wurden bereits in der alten Mythologie Katzen erwähnt, denn nach dem Glauben der Wikinger zogen zwei Katzen den Wagen der Sonnengöttin Freya, Gattin des Gottes Wodan. Eine Zauberkatze mit langem, buschigem Schwanz findet sich dann Mitte des 19. Jahrhunderts in norwegischen Märchen wieder.

Ein weit verbreiteter Irrtum ist, die Waldkatze sei eine Wildkatze. Deutlich unterscheidet sie sich in Typ und Fell. Viel wahrscheinlicher ist, dass aus Mittel- und Osteuropa eingeführte Katzen in die Wildnis entwichen und sich über lange Zeit hin den rauhen Witterungsverhältnissen angepasst haben. Das Fell wurde lang, dicht und Wasser abstoßend.

Um die langen und schneereichen Winter zu überstehen brauchte die N.W. eine dichte Unterwolle unter dem langen Deckhaar. Schließlich musste sich die Katze vor extremer Kälte und durchdringender Nässe schützen. Lange Zeit lebte die Waldkatze unbeachtet in relativer Nähe des Menschen und überwinterte in seinen Scheunen und Ställen. Da der Mensch sie gerne in seiner Nähe duldete, entstand die Gefahr, dass sie sich mit den kurzhaarigen Hauskatzen zu sehr vermischten und durch das dominant vererbbare Kurzhaaren bald zum größten Teil verschwunden sein könnte.

Anfang der 30er Jahre nahmen sich einige Katzenliebhaber dieser auffallend schönen Katzen an. Sie begannen mit einer planmäßigen Zucht, um sie rasserein zu erhalten. Erst in den frühen Siebziger Jahren begannen einige norwegische Züchter damit, den " wilden " Katzen ihrer Heimat mehr Beachtung zu schenken. Im Jahr 1973 starteten die Züchter und Vorstandsmitglieder des Norsk Rasekattclubbers Riksforbund ( NRR ) Carl Frederic Nordane und seine Frau Helen zusammen mit der Züchterin Edel Runas einen Aufruf an alle Menschen mit Katzen vom Waldkatzentyp, sich bei ihnen zwecks Aufbau eines Zuchtprogramms zu melden. Über die Perser-Züchterin Sonya Borgel wurde der Kontakt zu dem Ehepaar Egil und Else Nylund hergestellt, in deren Besitz sich Katzen befanden, die dem gesuchten Typ weitestgehend entsprachen - darunter auch der Kater Pans Trul, der zum Stammvater der Rasse werden sollte!

Von nun an ging alles recht schnell. 1974 fand die erste planmäßige Paarung zwischen besagtem Pans Trul und einer Katze von Edel Runas statt. In der folgenden Zeit wurde auf Ausstellungen aktiv für die Anerkennung der Rasse geworben. Im Folgejahr 1975 wurde der erste Klub für Norwegische Waldkatzen, der Norsk Skogkattering, unter dem Patronat des norwegischen Dachverbandes gegründet. Edel Runas und das Ehepaar Nylund gehörten selbstverständlich zu den Gründungsmitgliedern.

Die Auswahl der Zuchtkatzen war streng und die Anzahl der Katzen, die von den Ausstellungsrichtern als echte Norwegische Waldkatzen bewertet wurden, klein. Dennoch gelang die weitere Reinzucht in drei Generationen, die von der FIFe vor der Anerkennung einer neuen Rasse gefordert werden. Im Jahr 1977 war es dann soweit. Bei der Generalversammlung der FIFe in Paris erhielt die Rasse die volle Anerkennung und, wie konnte es anders sein, wurde Pans Trul als erste Katze eingetragen!

Rassestandarts

bullet
Typ, ein kräftig und geschmeidiges Tier
bullet
Körper ist lang, auf hohen Beinen, wobei die Hinterbeine höher sind als die Vorderbeine
bullet
Pfoten sind groß, rund und zwischen den Zehen mit dichten Haarbüscheln versehen
bullet
Kopfform ist ein gleichschenkliges Dreieck mit langer Nase und geradem Profil ohne Stopp
bullet
Kinn sollte kräftig sein, was durch die lange Nase bei vielen Waldkatzen ein wunder Punkt ist und bei den Verpaarungen entsprechend berücksichtigt werden muss
bullet
Augen sind groß, offen und in der Farbe passend zur Fellfarbe
bullet
Ohren sollten groß, offen und hoch am Kopf platziert sein, wünschenswert sind auch schöne Ohrbüschel und auf den Ohrspitzen luchsartige Haarpinsel
bullet
Fell, Unterfell wollig mit langem, Wasser abstoßendem, leicht fettigem Deckhaar.
 

Im Sommer haart die Waldkatze fast komplett ab und nur der buschige Schwanz unterscheidet sich für den Nichtfachmann von unserer normalen Hauskatze.

Laut Standard sind alle Farben zugelassen und mittlerweile gibt es durch Zucht viele wunderschöne Farbvarianten. Neben den vielen gängigen und typischen Farben sind zu erwähnen: blacksmoke – silvertabby – bluetabby – tortietabby – redtabby – blue und viele andere.

Die Waldkatze braucht ca. bis 4 Jahre bis sie ausgewachsen ist. Für die Ausprägung ihres Felles benötigt sie sogar bis zu drei Jahren. Die Jungtiere entwickeln ihr Fell erst mit vier bis fünf Monaten.